North Sails NEWS

MEHR SEGELSPASS BEI WENIG WIND.

Denkanstöße und Ideen für Fahrtensegler

Machen wir uns nichts vor: Nur allzu oft springt bei wenig Wind der Motor an. Anstatt lautlos und entspannt dahin zu gleiten, muss dann der alte Diesel wieder ran. Nur: Muss das denn sein? Klar, eine vollständig ausgerüstete Fahrtenyacht ist keine Feder – gerade im Urlaub. Dies muss jedoch nicht zwingend bedeuten, bei wenig Wind unter Segeln nicht voranzukommen. In diesem Beitrag teilen unsere Cruising-Experten ihre Ideen für mehr Vortrieb bei wenig Wind.

Ein Allround-Gennaker ist ein guter erster Schritt in Richtung mehr Segelspaß. Cruising-Gennaker von North-Sails bieten extra Pferdestärken auf hohen und tiefen Kursen vor dem Wind. Mit Helix Furling Gennakern bietet North Sails neuerdings auch Top-Down-Furling Segel speziell für Fahrtensegler an. Helix Furling-Gennaker sind einfach zu handhaben und decken einen breiten Einsatzbereich ab. Für Fahrtensegler ist der Helix Furling-Gennaker aufgrund seiner unkomplizierten Verwendung eine echte Alternative zu überlappenden Genuas oder herkömmlichen Gennakern.

Wenn es noch etwas mehr Leistung auf Halbwinds- und Amwindkursen sein darf, bitteschön! Code-Segel von North Sails bieten ambitionierten Fahrtenseglern zusätzliche Power bei wenig Wind. Egal ob Code Zero oder G Zero: Sie würden sich wundern, was beide Segel aus Ihrer Yacht an zusätzlicher Leistung herauskitzeln.

Durchgelattete Großsegel sind seit jeher beliebt bei Fahrtenseglern. In Kombination mit Lazy Jacks wird die Handhabung des Großsegels zum Kinderspiel. Einfach das Fall lösen, ein letzter Griff ins Tuch und fertig. Doch nicht nur das Handling wird einfacher: Durchgelattete Großsegel haben eine größere Profiltreue als herkömmliche Alternativen. Die Einbußen bei der Trimmbarkeit werden von vielen Fahrtenseglern gern in Kauf genommen.

Zusätzliche Segellatten können die Lebensdauer und Leistungsfähigkeit Ihres Großsegels entscheidend verbessern. Fragen Sie Ihren lokalen North Sails-Segelmacher um Rat. Ein kleines Update macht aus Ihrem aktuellen Großsegel zwar kein neues Segel, verbessert aber die Performance und damit den Segelspaß.

Apropos Segelspaß: Natürlich macht bei wenig Wind das Segeln unter Gennaker oder Spinnaker am meisten Freude. Gleichzeitig sind auch nicht alle Crews stets in der Lage, ein buntes Tuch zu setzen. Dies kann unterschiedliche Gründe haben: Erfahrung, Motivation oder Crewstärke.

Wenn die Fock oder Genua also vor dem Wind ranmuss, hilft eine gute Profiltreue. Häufig leiden Vorsegel auf Fahrtenyachten jedoch unter der Belastung im gerefften Zustand. Eine partiell eingerollte Genua oder Fock ist großen mechanischen Lasten ausgesetzt. In der Folge verzieht sich das Segel und es verliert sein eigentliches Profil. Ein Schaumstreifen im Vorliek kann Abhilfe schaffen. Dieser verbessert nicht nur das Profil, wenn das Segel partiell eingerollt bzw. gerefft wird. Der Schaumstreifen wirkt sich auch positiv auf den Stand des Vorsegels vor dem Wind aus: Mit ausgebaumter Fock oder Genua stabilisiert der Schaumstreifen das Segel, Wind kann besser in Vortrieb umgewandelt werden.

Es gibt heutzutage eine Vielzahl von Segeln, die speziell auf die Bedürfnisse von Fahrtenseglern abgestimmt sind. Fragen Sie Ihren North Sails-Experten vor Ort, welche Lösung für Sie am besten passt.

Die beste Wahl für Amwind-Segel

3Di OCEAN ist ein hervorragender erster Schritt für Segel jenseits traditioneller Materialien. 3Di OCEAN hält länger, wiegt weniger, ist dehnungsärmer und ermöglicht so ein steiferes Segel. Das Ergebnis ist komfortableres Segeln auf allen Kursen.
Unter Dacron-Segeln ist unser NPC CROSS-CUT die bevorzugte Wahl für alltägliches Fahrtensegeln. Für Rollgroßsegel empfehlen wir hingegen NPC RADIAN. Apropos Furling: Die mechanische Belastung, die auf Segel beim Rollreffen wirkt, ist enorm. 3Di OCEAN ist das Material, was am besten mit diesen Belastungen zurechtkommt.

Stressfrei Segeln

Nichts reduziert den Stress beim Segeln mit Spinnaker oder Gennaker so nachhaltig wie ein Bergeschlauch. Bergeschläuche sind aufgrund ihres geringen Zusatzgewichtes unproblematisch im Handling. Mit einem Bergeschlauch kann das Segel unkompliziert gesetzt werden. Ist die Zeit gekommen, das Segel zu bergen, genügt das Ziehen einer Leine, um den Bergeschlauch wieder über das Segel zu ziehen. Klingt umständlich, ist aber wirklich ein Kinderspiel.

Wenn es Sie trotzdem nicht aufs Vorschiff zieht, könnte ein Furler eine stimmige Ergänzung Ihrer Zubehörliste sein. Ein Furler ist für Ihren Gennaker zum Beispiel dann eine gute Wahl, wenn Sie das Segel längere Zeit gesetzt lassen wollen. Einfach nach Belieben ein und ausrollen, so wie es eben grade passt. Je nach Segeltyp wäre dann noch ein Antitorsionskabel notwendig. Oder Sie entscheiden sich für ein fortschrittliches Segel mit Helix Structured Luff Technologie von North.