North Sails LOFT NEWS

ENTSCHEIDUNGSKAMPF AUF DER KIELER INNENFÖRDE – AUFSTEIGER STEHEN FEST

Es war ein Herzschlagfinale für die 2. Segel-Bundesliga und der vorletzte Auftritt der Erstligisten an diesem Wochenende in Kiel.

Aufsteiger in die 1. Segel-Bundesliga 2019 (Platz 1): Mühlenberger Segel-Club (Till KRÜGER, Lynn HAFEMANN, Finn OLSEN, Yoram ZAMORY) © DSBL/Lars Wehrmann

Text: Mit Material der Deutsche Segel-Bundesliga; Fotos: DSBL/Lars Wehrmann

Für die 2. Liga ging es um alles oder nichts, denn es entschied sich, welche vier Clubs den Aufstieg in die 1. Liga 2019 schaffen. Die vier Glücklichen sind der Mühlenberger Segel-Club, der Schlei-Segel-Club, die Seglervereinigung 1903 und die Seglergemeinschaft Lohheider See. Für die 1. Liga war es das letzte und damit wegweisende Event vor ihrem großen Finale im Oktober. Denkbar knapp gewinnt der Bayerische Yacht-Club in letzter Sekunde vor dem Verein Seglerhaus am Wannsee und dem Klub am Rupenhorn.

North Sails ist Ausrüster der Deutschen Segel-Bundesliga und bringt seine komplette Erfahrung in die Segel der Segel-Bundesliga ein. Für eine Regattaserie auf diesem sportlichen Niveau und der hohen Beanspruchung des Materials entwickelte North Sails zur Saison 2018 einen speziellen Segelsatz für die Segelligen. Dieser verbindet die Ansprüche an Performance und Haltbarkeit gleichermaßen.

2. Segel-Bundesliga
Auch wenn der Mühlenberger Segel-Club als vorzeitiger Aufsteiger in die 1. Segel-Bundesliga 2019 bereits seit dem letzten Event feststand, lag bei den anderen 17 Zweitligisten noch ordentlich Druck und Spannung in der Luft. Am Ende haben nach insgesamt fünf Events diese vier Clubs die Nase im Gesamtklassement vorne und werden dafür mit dem Aufstieg in die 1. Segel-Bundesliga 2019 belohnt: Mühlenberger Segel-Club, Schlei-Segel-Club, Seglervereinigung 1903, Seglergemeinschaft Lohheider See. Steuermann Andreas Wilim vom Schlei-Segel-Club, der mit einer  Mannschaft Chris Hartkopf, Henning Sohn und Suzanne Willim zusammen segelt, sagt:

„Es war ein sehr anspruchsvolles letztes Event hier in Kiel, vor allem auch weil wir krankheitsbedingt einen Crewwechsel vornehmen mussten. Nichtsdestotrotz  hat es das Team heute und über die gesamte Saison hiweg super gemacht und ich denke wir segeln 2019 berechtigterweise in der 1. Liga“, sagte Steuermann Andreas Willim.

Gemeinsam mit sechs Clubs aus der 1. und 2. Liga, 12 „Liga-Neulingen“ und zwei Teams der Juniorenliga geht es vom 02.-04. November beim DSL-Pokal in Hamburg um vier Startplätze für die 2. Segel-Bundesliga 2019. Den Spieltag in Kiel gewann die Seglervereinigung 1903 vor dem Schlei-Segel-Club und dem Augsburger Segler-Club.

Gewinner der 1. Segel-Bundesliga in Kiel: Bayerischer Yacht-Club (Julian AUTENRIETH, Nic CORSI, Raoul HERAEUS, Faidon KOUNAS) © DSBL/Lars Wehrmann

1. Segel-Bundesliga
Die Erstligisten „probten“ in Kiel ein letztes Mal und versuchten sich die bestmöglichen Plätze für ihr Finale kommenden Monat in Hamburg zu sichern. Mit Platz fünf schwächelte der amtierende Deutsche Meister in Kiel zwar etwas, doch hat der Norddeutsche Regatta Verein als aktueller Tabellenführer mit acht Punkten Vorsprung zum direkten Verfolger weiterhin gute Chancen den Meistertitel vor heimischen Publikum zu verteidigen. Auf Platz zwei der Gesamttabelle steht aktuell der Bayerische Yacht-Club vor dem Wassersport-Verein Hemelingen auf Platz drei. Das Finale der 1. Segel-Bundesliga findet vom 18. bis 20. Oktober in Hamburg statt.